Close icon

Visserman Nico Graaf

Terug naar overzichtspagina



In English 🇬🇧

Auf Deutsch 🇩🇪
Wenn Sie mich fragen, was ist so besonders am Leben an Bord? 

Ja, ich glaube, ich spreche nicht nur für mich, wenn ich sage, es ist Kameradschaft. 
Wir waren weit weg.
Hunderte von Meilen von zu Hause entfernt.
Hohe Wellen, rauer Seegang. 
Nicht immer ungefährlich. 
Und als Mannschaft ist man dann vollständig aufeinander angewiesen. 
Man kann nicht auf einander verzichten. 
Mit einer kleinen Mannschaft musste man zurechtkommen, in guten und in schlechten Zeiten.
An Bord war es eine “geschlossene Gemeinschaft” und man war aufeinander angewiesen. Deshalb hat man auch alles fĂĽreinander getan. 
Wenn jemand an Bord krank war, wurde er von den anderen versorgt. 
Das ist – trotz der Tatsache, dass wir nicht sehr reich waren – sehr schön. 
Es war harte Arbeit, aber es hat auch viel Spaß gemacht. 

Ich erinnere mich gut an das Ausbessern von Netzen an Bord der SCH 305 zum Beispiel.
Schwer, aber gemeinsam macht die Arbeit SpaĂź.
Wir waren junge Burschen, aber an Bord wurden wir zu Männern.

Nico Graaf: 08-01-1940
Gefahren seit: 1954 
Nach Fischermann arbeitete er an der Technischen Universität, im Heizkraftwerk 

Blijf op de hoogte

Schrijf je in voor de Muzee nieuwsbrief.